So viel habe ich gestrickt

Donnerstag, 6. Juli 2017

Sunflower Inn



Sunflower Inn von Little House Needleworks.

Begonnen im Juli 2009 und eine Weile auch mit guten Erfolg daran gestickt. Bis August 2009 lässt sich das sogar dokumentieren, denn da habe ich sogar noch 2 kleine Nadelkissen mit einem kleinen Motiv daraus gestickt.
Ich vermute, dass ich dann 2011 noch mal einen guten Teil gestickt hatte, aber damals nichts fotografiert oder geposten habe.
Dann lag es lange in der Ufo Kiste.
Bei der großen Bestandsaufnahme fand ich nun, dass nur noch so wenig daran zu machen sei, dass ich es auch gleich fertig sticken könnte.
Gesagt, getan und es ging dann auch ganz fix.





Bestandsaufnahme 2. Teil




Nachdem ich bei der Sockenwolle schon ziemlich gestaunt habe kam die Frage auf, wie es mit den Sticksachen  aussieht. Diese waren bislang noch in Schränken und Schubladen im Wohnzimmer verstaut, da ich nur noch sehr selten sticke.
Oben sieht man Handarbeitsstoffe, die bestickt werden könnten, auf dem unteren meinen Garnbestand. Wenn man genau hinsieht kann man auch noch mal den Stoff sehen, ordentlich aufgestapelt.



So, und hier lauert das böse Gewissen, lauter begonnene Stickprojekte. wenn ich sie mir raushole und ansehe, finde ich es wirklich schade und bekomme Lust zu sticken, aber ich habe ja auch so viele aktuelle Projekte, die würden dann auch nur wieder in der UFO-Kiste liegen, bei vielen guten Freunden 😫


Hier ist noch meine Projektmappe mit den Four Seasons, an denen ich alle paar Monate einige Stiche mache.



Irgendwann bin ich Rentner und dann kommen all die angefangenen Sachen zu Ehren und werden fertig. 
Eine Gutes hatte diese Bestandsaufnahme schon mal, meine Sticksachen sind mit in mein Handarbeitszimmer eingezogen. 






Mittwoch, 5. Juli 2017

P (k)iri p(k)iri p(k)iri


Eigentlich schon im Juni war dieses Muster von Regina Satta bei ravelry im Kal zu stricken, aber ich habe erst in den letzten Tagen begonnen.


Der Erste ist auch schon fertig und muss nun noch verpaart werden.
Da dieses Paar schon vor der großen Zählung begonnen wurde zählt es da noch gar nicht mit.
Wunderbar strickt sich das Muster  "Piri" und auch Meilenweit von LanaGrossa ist für mich ein neues Sockengarn und es gefällt mir sehr gut.
 



Bestandsaufnahme


Diese Knäuel habe ich mir gekauft, weil ich beim Opal-Kal auf ravelry schon zum wiederholten Male nicht hätte mitstricken können. Nicht, dass ich keine Opal-, oder gar andere Sockenwolle hätte, dazu später mehr, aber es gibt ja immer neue Kollektionen und da habe ich eben bei einigen nichts. Ein guter Grund sich nach 1 1/2 Jahren mal was zu kaufen.

Schon seit geraumer Zeit hatte ich so den Gedanken: "sag mal, Marion wieviel Sockenwolle hast du eigentlich?"  Und das kam mir am vergangenen Wochenende wieder in den Sinn, als ich die neuen Knäuel verstauen wollte und alle Kisten, die für Wolle reserviert sind doch ziemlich voll waren.
Nun gut, Marion hat alle Sockenwolle raus gesucht und in einer gewissen Ordnung aufgereiht.


 
Dies sind alle Opal Knäul, 74 um genau zu sein, ganz oben sieht man noch 13 Stränge Tausendschön.



Dann sind da natürlich noch andere Sockenwolleknäuel, von Regia, LangYarns, Wollbutt und einige doofe noNames aus dem Supermarkt, die sich alle nicht toll stricken.
Das sind 48 mal 100 gr.
Alle zusammen sind 135 mal 100 gr.
Bei allem Enthusiasmus schaffe ich selten mehr als 12 Paar im Jahr und da ich eigentlich auch höchstens für Größe 39 stricke, macht das einen Vorrat für mehr als 10 Jahre und da sind noch nicht mal die immer übrigbleibenden Reste mitgerechnet.
 
Ganz oben und hier noch mal im Detail sind die bisherigen Reste von Sockenwolle zu sehen.
Nicht mitgezählt ist Wolle für 2 Paar, die auf den Nadeln sind.


 
Ganz ehrlich, ich wußte, dass ich viel habe, aber so viel?
Daran werde ich nun definitiv arbeiten und diesen Sockenwollberg abtragen.






Sterne in der Straßenbahn


Das 3. Paar meiner Mehrfach-Socken-Strickaktion ist ja das "Ich stricke in der Straßenbahn" Sockenpaar. Einfache Stinos, was mir zwischendurch wirklich Spaß macht und bei den tollen Farben der Vincent-van-Gogh-Kollektion von Opal auch sehr gut aussieht.
Sternennacht gehört zu meinen Lieblingsgemälden von vanGogh und darum habe ich mich schon lange auf dieses Knäuel gefreut.
Es gab auf ravelry einen Kal wo diese Kollektion gestrickt wurde, da war ich natürlich dabei.
Die letzten Reihen habe ich dann an einem schönen Morgen auf dem Balkon fertig gestickt  und vernäht.




L'Arpeggiata

 
Einige Posts zuvor stellte ich mir ja die Frage, warum ich mehrere Socken gleichzeitig stricke.
Jedenfalls ist nun das 2. Paar davon schon einige Zeit fertig, ich schaffe es einfach nur selten zu schreiben.
 



Dieses Muster heißt "L´Arpeggiata"
Ein schönes Wort , und, laut Designerin der Name eines Ensembles, das sich auf Barockmusik spezialisiert hat, aber vor allem ist es der Name des Strickmusters von Ute Fabricius .
 




Endlich habe ich es gestrickt. Ich habe ja bereit erzählt, dass ich es schon im vorigen Sommer zu einem kal auf ravelry stricken wollte, ausgerechnet im Urlaub, ha, es kam natürlich, wie sollte es anders sein nicht dazu. 
Aber es ist wunderbar zu stricken und ist dabei sehr dekorativ.
Das Garn ist aus einer der ersten Kollektionen Regenwald von Opal und nennt sich Lily das Schleckermaul. Davon hatte ich mir glücklicherweise 2 Knäul gekauft. Dies ist auch leider schon das 2. Knäul, was verstrickt wurde. Das Erste bereits in 2014.

Sonntag, 2. Juli 2017

Kurze Hosen für die Jungs

Schon im April habe ich ein schönes, einfaches Schnittmuster für kurze Hosen in einer Burda gesehen und mir gedacht, dass wäre was für meine Enkelsöhne.
Stoff habe ich bei fabfab - Stoffe.de gefunden. Super Piraten-Totenköpfe. Damit kann man bei kleinen Jungen sicher nichts falsch machen.
Ich habe mir den Stoff schön im Fadenlauf hingelegt, alles ganz toll glatt und super-pingelig.
Das Schnittmuster war schon kopiert und auch wunderbar nach Lageplan aufgesteckt.
Das Zuschneiden klappte ganz toll.
Also die ersten Teile zusammenstecken.
Und was sehen meine Augen? Alle Köpfe stehen auf der Mütze. Toll. Ich hätte mich in den Hintern beißen können.
Aber zum Glück sind wenigstens alle Teile gleichmäßig falsch herum. Schlimmer wäre es, wenn ein Teil oben und ein anderes unten wäre.


 
Ich habe das erste Mal elastischen Stoff zu einem Kleidungstück vernäht und dabei gleich eine Jerseynadel und auch eine Zwillingsnadel probiert. Das ging richtig gut und ich bin trotz des doofen Fehlers nicht unzufrieden mit mir.
Wenn man gut hinsieht, kann man sogar die kleine Tasche auf dem Po erkennen.


Hier hängen sie nun, schon mit Bund und Kordel , ein Gummiband ist auch eingezogen, muss aber noch am lebenden Model angepasst werden.
 


Und hier sind sie nun, meine Topmodels in ihren fertigen, neuen kurzen Hosen.
Sie hatten viel Spaß daran: " Wir haben ja die gleichen Hosen"...
Ich hoffe den Mamis gefallen sie auch und werden bei schönem Wetter auch getragen.