So viel habe ich gestrickt

Sonntag, 23. März 2014

Waldgeist



Waldgeist, so ist der Name des Sockenstrickmusters von Micha Klein.
Das Muster lässt sich gut stricken und ich finde das Blattmotiv sehr schön.
Das Garn ist von Woll Butt und auch darüber kann ich nur lobend sprechen.

Aber Waldgeist ist auch der Titel eines Gedichts von Christian Morgenstern

Waldgeist

Was ist das für ein Klagelaut
im totenstillen Winterwald -
ganz nahe bald, ganz ferne bald -
dass es mich schier ein wenig graut?

Ich bleibe stehn und horche lang -.
Ein Schweigen, tiefer als das Grab.
Und weiter setz' ich meinen Stab, -
und wieder klagt die Stimme bang.

Bis ich entdecke, es ist just
mein Stock, von dem dies Singen geht,
wenn meine Hand ihn unbewusst
im feuchten Schnee der Strasse dreht.

Und weiter, wie der Weg mich weist,
verfüg' ich mich nach kurzer Rast
und fühle mich nun selber fast
als dieses Walds verwunschnen Geist.

Donnerstag, 20. März 2014

Lang Yarns Denim Cotton Recycled


Beim stöbern auf der Seite von Lang Yarns habe ich ein Garn entdeckt, dass aus rezyklierter Baumwolle hergestellt wird. Zu einem Großteil aus Jeans. Das finde ich interessant und habe beschlossen das Garn mal zu testen. 
Bei Wollywood fand ich dann diese Produktbeschreibung: 
Die Qualität LANG YARNS DENIM COTTON setzt den Gedanken der konsequenten Wiederverwertung um.
Recycling:
Das Garn wird in Italien aus gebrauchten Jeans produziert. Diese werden zerschnitten Nieten und Knöpfe entfernt. In weiteren Arbeitssschritten werden die Stoffstreifen wieder in die Faserkomponenten aufgelöst, gereinigt und im Produktionsprozess der Spinnerei wiederum zu Handstrickgarn versponnen und verzwirnt. Die Farbe 34 jeans wird zu 100% aus Jeansstoff gewonnen. Die weiteren Farben werden zu 80% aus rezyklierten Jeansfasern unter Beimischung von 20% andersfarbiger rezyklierter Baumwollfasern "komponiert".
Reduzierung:
Das Garn DENIM COTTON benötigt keine neuen Faserresourcen und es wird nicht neu gefärbt.
Wiederverwendung:
Transformiert in Handstrickgarn und frisch gereinigt erhalten die ehemaligen Jeans ein zweites Leben. Verstrickt zu individuellen, kreativen Strickteilen vermitteln sie viel Feude und Spass.

das klingt doch gut und darum habe ich mir 2 Farben kommen lassen. 




Gleich mitbestellt habe ich mir das Fatto a Mano - Heft, in dem es Modelle speziell für dieses Garn gibt. 

Diese Tage werde ich mal eine Probe stricken und dann entscheiden, was ich aus den Knäulen mache. 




Montag, 17. März 2014

Neue Stricknadeln


Nachdem ich von vielen so viel Gutes über die KnitPro Nadeln gelesen habe und ich gern 15 cm Nadeln in Stärke 2 haben wollte habe ich mir diese gekauft. 
Einen Socken für meine Enkeltochter habe ich fertig und den Zweiten begonnen. 
Über das Garn, ein preiswertes Garn vom Discounter (Anika von Crelando) kann ich nichts Gutes sagen, es ist steif und rau und strickt sich nicht angenehm. 
Die neuen Nadeln sind aber sehr schön leicht und das feine Holz ist sehr schmeichelnd für die Hand. Die schöne Färbung gefällt mir auch richtig gut. 
Tja und dann heute: 
Es klingelt an der Tür, ich springe hoch, verhedder mich im Garn und merke es zu spät, offensichtlich bin ich auf eine der Nadeln getreten. Nun kann ich ja ein bisschen froh sein, dass ich nicht gefallen bin und mir Arm, Bein oder Genick gebrochen habe, aber eine Stricknadel war mir bislang noch nie kaputt gegangen. 


Ein wenig Glück im Unglück habe ich, weil es ein Spiel mit 6 Nadeln war, also steht dem weiteren Strickvergnügen nichts im Weg. 
Aber ich hatte mir schon überlegt, auch andere Nadeln mit den KnitPros aus zu tauschen, aber das verschiebe ich erst mal noch. 

Sonntag, 16. März 2014

Sebastian Fitzek : Noah



Endlich wieder einmal einige Tage frei und da möchte ich einen längst überfälligen Blog schreiben.
Es ist schon einige Wochen her, dass ich den neuesten Thriller von Fitzek gelesen habe. Ich kenne fast alle seine Bücher und war oft etwas irritiert über die leicht weltfremde Dimension, die ich in den Geschichten empfand. Keine Frage, jeder seiner Krimis war spannend, teilweise bedrückend und flüssig zu lesen.
"Noah" ist anders.
Das Buch ist eines der Besten, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Die Macht, mit der globale Themen dargestellt sind lässt nicht kalt. Die Hauptfiguren sind authentisch und sympatisch angelegt. Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Zeile gehalten und immer dachte ich.... wie wird das wohl enden.
Ich oute mich hier mal als eine Leserin, die häufig schon nach der Mitte eines Krimis vorblättert um das Ende zu lesen, nicht um aufzuhören sondern, einfach nur aus neugier, ob ich mit meinen eigenen Vermutungen recht habe.... Das tat ich diesmal aber nicht, da habe ich gar nicht dran gedacht, ich wollte nur immer weiter lesen.
Danke Herr Fitzek!