So viel habe ich gestrickt

Freitag, 20. März 2015

Marion Brasch hat gestern Abend in unserer Bibliothek gelesen



Aus ihrem neuen Roman "Wunderlich fährt nach Norden" 

Klappentext:

Wunderlich war der unglücklichste Mensch, den er kannte." Als Marie ihn verlässt, versinkt er in Selbstmitleid. Doch schon bald schubst ihn eine anonyme SMS zurück ins Leben, und Wunderlich tritt eine Reise an. Eine Reise, die vieles verändert und bei der nicht alles mit rechten Dingen zugeht. "Wunderlich fährt nach Norden" ist die Geschichte eines Mannes, der Entscheidungen scheut und sich dem Zufall überlässt. Auf seiner Fahrt wird Wunderlich zum Abenteurer. Doch vor allem entdeckt er, was er vergessen wollte, und findet, was er nicht gesucht hat.

Leseprobe 




Es war ein schöner Abend mit vielen Besuchern. Es wurde sogar etwas eng. Dies tat dem Erlebnis aber keinen Abbruch. Frau Brasch hat wunderbar gelesen und jeder ihrer Figuren durch ihrer Stimme Leben und Persönlichkeit verliehenen. 
Ich habe das Buch noch auf meiner Leseliste, aber durch den gestrigen Abend ist es weit nch oben gerutscht. 
Es hat etwas kurioses, spannendes, wenn Wunderlich immer wieder Nachrichten von Anonym erhält, die ihn verwundern und überraschen. 
Die ganze Geschichte klingt wie Blues, es geht ja auch um den ganz großen Liebeskummer. Dabei kam für mich in den gelesenen Abschnitten schon so viel Humor und doch auch Feinfühligkeit herüber, was auf große Beobachtungsgabe der Autorin vermuten lässt. 

Kommentar veröffentlichen