So viel habe ich gestrickt

Montag, 17. August 2015

Nachwuchs beim Handarbeiten



Von Samstag zu Sonntag war meine Enkeltochter Übernachtungsgast und diesmal wollte sie gern gezeigt bekommen, wie man stickt.
Das zeigt Oma doch gerne und für die ersten Stiche sieht es doch schon gut aus.


Es freut mich immer, wenn ich Kinder oder auch junge Leute sehe, die Handarbeiten machen.
Aber auch in meiner Kinder- und Jugendzeit hat sich dafür nicht jeder interessiert, in der Schule fehlte es bereits an einer Handarbeitslehrerin und so waren viele darauf angewiesen, von Oma, Mama oder Tante etwas gezeigt zu bekommen, wenn man es wollte.
Ich habe viel von meiner Mama gelernt, aber ich hatte auch eine ältere Schwester, die gern strickte. Von ihr habe ich es gelernt.
Zum sticken bin ich durch eine ausgeprägte Mumpserkrankung gekommen, da muss ich ungefähr 11 gewesen sein.
 Ich hatte zwar schon vorher mal einige vorgedruckte Taschentücher mit einigen Stichen bestickt, aber als ich so lange krank war, habe ich begonnen, noch einen noch vorhandenen  Tischläufer weiter zu besticken und diesmal mit farblichen Überlegungen und mit besserer "Technik", der sah natürlich, durch die früheren Stiche immer sehr bunt und etwas kindlich aus, aber ich hatte ihn lange Zeit auf einer Kommode in meinem Kinderzimmer zu liegen.
Mein erwachtes Interesse und die Langeweile führten natürlich bei uns zu Hause dazu, dass meine Mama losging und mir eine Tischdecke mit vorgedruckten Kreuzen und eine gewisse Anzahl von Stickgarnen kaufte. Daran hatte ich wieder zu tun und zwar länger als die Erkrankung dauerte und wie es so ist, kamen natürlich nach der Genesung wieder ganz andere Interesse in den Vordergrund.
Aber die Tischdecke wurde fertig und lag sehr viele Jahre auf dem kleinen Tisch im Wohnzimmer meiner Eltern, den mein Vater immer beim Lesen, Kaffee trinken oder Kreuzworträtsel lösen neben seinem Sessel hatte.
Man sah immer, dass das Garn in einer Farbe nicht gereicht hatte und es wohl nicht das passende zum Nachkauf gab, in der DDR eher die Regel als die Ausnahme, aber das machte eigentlich nichts.
Nach dem Tod meiner Eltern habe ich die Decke wieder an mich genommen und manchmal liegt sie heute auf meinem kleinen Tisch. Gestern gewaschen und darum ungebügelt.



Kommentar veröffentlichen