So viel habe ich gestrickt

Donnerstag, 26. November 2015

gibt es schlechte Angewohnheiten beim Stricken?

Das Wollschaf stellt seit dem Sommer keine Strickfragen mehr, das finde ich sehr schade, aber nach langer Zeit auch verständlich.
Da ich mich aber daran nur wenig beteiligt habe finde ich im Archiv immer wieder interessante Themen und möchte heute die folgende Frage "bearbeiten"

Wie leicht oder schwer fällt es Euch, beim Stricken früh erlernte schlechte (An-)Gewohnheiten abzulegen?
Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!


In meinem Blogtitel lässt sich schon mal meine generelle Frage nach schlechten Angewohnheiten ablesen. Ist es eine schlechte Angewohnheit, dass ich Hilfsnadeln meist zwischen den Lippen "ablege" weil ich sie schon zu oft suchen musste, wenn ich sie ordentlich neben mich lege? Vielleicht, und ja es fällt mir schwer dies zu ändern, aber ich bleibe dran.
Meine schlechteste Angewohnheit kommt in meinem Blog ja immer wieder mal zur Sprache: Angefangene Projekte lange auf Fertigstellung warten zu lassen. Da bleibe ich dran, aber es fällt mir schwer und wird wohl immer ein Problem bleiben.



Aktuell ist dieses Paar Socken, hier bin ich ganz tapfer und stricke am 2. Socken und habe nichts anderes zwischendurch gestrickt.

Als junger Frau war es mir meist egal, wie meine Randmasche aussieht, ob Knötchen oder Schlaufe und auch bunt durcheinander. Das war für mich eine schlechte Angewohnheit, die ich abgelegt habe, weil es eben nicht egal ist. Das fiel mir auch nicht schwer, ist aber auch schon viele Jahre her.
Eine andere schlechte Angewohnheit, die ich aber eigentlich gar nicht so sehe ist, dass ich linke Maschen merkwürdig stricke.
Ich habe als ziemlich kleines Mädchen von meiner älteren Schwester stricken gelernt und bei linken Maschen habe ich immer mit dem linken Mittelfinger den Faden in die beste Position gebracht, um dann mit der rechten Nadel abheben zu können. Da mich niemand korrigiert hat, ist mir das erst als reichlich erwachsene Frau aufgefallen, dass es bei anderen Strickerinnen viel eleganter aussieht.
Nach all den Jahren habe ich auch probiert es "richtig" zu machen, aber das klappt nicht, darum gebe ich diesen Versuch meine schlechte Angewohnheit zu bereinigen auch auf.
Das Ergebnis zählt.
Kommentar veröffentlichen